Berufsbildung 4.0 für uns Ausbilder ein aktuell sehr wichtiges Thema! Es gibt bisher wenige Unternehmen die digitale Inhalte in ihre Ausbildung integrieren. Digitale Medien sind aber allgegenwärtig und sollten auch in beruflichen Bildungsprozessen ihren Einsatz finden. Jung, digital und mobil, so nehmen wir die GenZ wahr! Die Generation, die wir gerne für Ausbildung begeistern möchten, weil wir sie doch so dringend als Fachkräfte in unseren Unternehmen benötigen! Leider ist Ausbildung in unseren Betrieben häufig gar nicht auf diese Generation ausgerichtet. Noch nicht! Lasst euch von meinen Tipps für jeden Ausbilder inspirieren.

Meine 4 Tipps für jeden Ausbilder

Heute möchte ich mit euch Tipps teilen die jeder Ausbilder umsetzen kann, egal ob großer oder kleiner Betrieb, viel oder wenig Budget! So könnt auch ihr beginnen eure Ausbildung digital zu unterstützen und als interessanter, moderner Ausbildungspartner wahr genommen zu werden.

Tipp 1 – Digitale Präsenz

Ist dein Betrieb digital präsent? Ok ihr habt eine Website, eventuell seid ihr auch auf Facebook und teilt eure Stellenanzeigen, aber erreicht ihr dort auch potentielle Auszubildende?

Frag doch mal deine eigenen Auszubildenden wo sie in den sozialen Medien präsent sind…Wo finde ich dich…?

Probiert was aus, findet heraus was gefällt!

Aktuell sind die beliebtesten Medien deiner Zielgruppe wohl Instagram und Snapchat, aber auch Podcasts werden immer beliebter. Hier könnte sich in Zukunft zeigen, ob das auch was für die GenZ sein könnte.

Eine Instagram-Story über den Alltag eines Azubis in eurem Betrieb beispielsweise oder über euch als Ausbilder. Wer seid ihr? Was macht ihr? Warum bildet ihr gerne aus? Oder ihr nehmt einen Podcast auf mit Informationen über den Ausbildungsberuf den ihr in eurem Betrieb anbietet und warum gerade ihr eine tolle Ausbildung für diesen Beruf bieten könnt.

Die Umsetzung muss nicht hochglanz und teuer sein! Authentizität ist hierbei gefragt; es muss zu eurem Betrieb passen! Wenn ihr beispielsweise ein kleinerer und/oder regionaler Betrieb seid, darf und kann das ruhig selfmade sein. Selbstgemachte kreative Videos und Fotos geben auf sehr natürliche Weise Einblick in den Ausbildungsbetrieb, sozusagen hinter die Kulissen.

Probiert was aus! Die besten Ideen ergeben sich oft im Umsetzungsprozess.

Tipp 2 – Learning Nuggets

Kennst du die schon? Learning Nuggets, sind kleinste E-Learning Einheiten die in kurzer Zeit Wissen im Mikroformat vermitteln. Eine tolle Sache wie ich finde die sich wunderbar in einer modern ausgerichteten Ausbildung integrieren lässt.

Learning Nuggets unterstützen das informelle Lernen, welches die GenZ ganz selbstverständlich anwendet. Sie sind es von Anfang an gewohnt  Informationen selbst zu beschaffen, zu konsumieren, auszuwerten und zu teilen. Dies geschieht täglich, ganz selbstverständlich, über das eigene Tablet oder Smartphone.

Jetzt denkst du dir sicher oh, dass macht aber echt viel Arbeit das alles umzusetzen und vorzubereiten. Ich sage nein! Lass deine Azubis den Content ihrer Ausbildung selbst erstellen! Für sie ist es ganz einfach leicht konsumierbare Inhalte zu erstellen und zu teilen, die machen das tagtäglich!

Du schaffst dafür lediglich die Rahmenbedingungen!

  • Themen die an den Ausbildungsrahmenplan angelegt sind
  • technische Voraussetzungen (PC oder Tablet, Internet, Apps)
  • besprecht wie die Inhalte geteilt werden können oder sollen, über YouTube, Wikis oder Social Media-Plattformen

Das Erstellen der Learning Nuggets macht einfach Spaß, es vertieft die Lerninhalte und sorgt für einen nachhaltigen Lerneffekt. Der Content lässt sich mit der Zeit immer weiter ausbauen und verändern. Ein wachsendes Projekt also, dem eure Azubis ihre ganz eigene Sprache verleihen können und ich bin mir sicher sie werden überraschend tolle Inhalte produzieren.

Tipp 3 – Azubi-Blog

Ein weiterer Tipp für mehr digitale Inhalte in deiner Ausbildungsarbeit! Richte gemeinsam mit deinen Auszubildenden einen Azubi-Blog ein.

Das ist eine tolle Möglichkeit der Projektarbeit mit und für deine Auszubildenden und nicht zu vergessen: Du steigerst zeitgleich die Außenwirkung eures Ausbildungsbetriebes. Storytelling durch die eigenen Azubis ist authentisch, glaubhaft, transparent und kostengünstig! Es ermöglicht ehrliche Einblick in euren Unternehmens- und Ausbildungsalltag und hinterlässt so einen bleibenden, unverstellten Eindruck.

Der Azubi-Blog ein Klasse-Projekt!

  • einfach zu installieren (z.B. WordPress)
  • mit wenig Aufwand zu betreiben (Azubi-Power)
  • mit kleinem Budget umsetzbar

Du solltest das Projekt mit deinen Azubis anstoßen, den Kickoff unterstützen, aber dann Verantwortung ganz bewusst abgeben. Es ist ein Azubi-Projekt!

Das heißt du gibst Parameter vor, schenkst deinen Azubis aber dann das Vertrauen den Blog alleine zu betreiben. Es sollte mindestens 2-3 mal pro Woche Content produziert werden, da können keine langen Genehmigungsprozesse eingehalten werden. Dieses eigenverantwortliche Arbeiten stärkt die Motivation deiner Jungstars und die Identifikation mit ihrem Ausbildungsbetrieb.

Mehrwert für deine Azubis!

  • Kreativität wird gefördert
  • Verantwortungsbewusstsein wächst
  • Umsetzungsstärke wird entwickelt
  • Teamarbeit wird gefördert
  • Arbeits- und Organisationstechniken werden eingeübt
  • Inhalte werden recherchiert und gestaltet
  • Identifikation mit dem Betrieb und den Kollegen wächst

Tipp 4 – Ausgewählte Apps

Die “digitale Transformation” deiner Ausbildung mit ausgewählten Apps zu unterstützen wäre natürlich konsequent! Deshalb möchte ich dir ein paar der von mir persönlich geschätzten Apps präsentieren. Tada!

Berichtsheft-App

Gemäß Ausbildungsverordnung sind deine Azubis dazu verpflichtet, Ausbildungsnachweise zu führen. Was ja auch durchaus Vorteile mit sich bringt, wie wir als Ausbilder wissen! Aber wie das mit der Pflichterfüllung so ist, manchmal macht sie mehr und manchmal weniger Freude!

Aber es gibt sie, die zeitgemäße Art ein Berichtsheft zu führen, toll! Bestimmt erleichterst du mit dieser App deinem Azubi das Leben und diese leidige Aufgabe bekommt einen modernen Touch!

Das Berichtsheft kann durch die ständige Verfügbarkeit auf dem Smartphone oder Tablet  immer und überall, ganz unkompliziert von deinem Azubi auf dem aktuellsten Stand gehalten werden. Die App ist in der Lage nach Erstellung des jeweiligen Ausbildungsnachweises eine PDF zu erzeugen die dann per Email versendet und/oder ausgedruckt wird. Dann fehlt nur noch deine Unterschrift als Ausbilder – FERTIG!

Seit Oktober 2017 dürfen Azubis ihre Ausbildungsnachweise auch in elektronischer Form führen, dies muss jedoch im Ausbildungsvertrag vermerkt werden!

Kahoot-App

Die App Kahoot ist keine spezielle Ausbildungs-App, sie ist eigentlich eine Quiz-App. Ihr selbst oder eure Azubis habt die Möglichkeit hiermit eigene Quizze zu erstellen.

Man erstellt in der App ein bestimmtes Thema zu dem man anschließend Fragen und dazugehörige Antworten erfasst. Wenn das Quiz fertig erstellt ist kann man sich selbst testen oder aber auch andere, zum Beispiel Azubi- oder Berufsschul-Kollegen zum Kahoot quizzen einladen. Eine geniale Möglichkeit das Gelernte zu wiederholen oder sich gegenseitig spielerisch zu prüfen.

Du könntest die App auch im Rahmen der Prüfungsvorbereitung für deine Auszubildenden einsetzen.

Quizchallenge-App

Gamification nennt man das, die Möglichkeit Wissen durch Spiel und Spass zu vermitteln. Das geht auf jeden Fall mit der App Quizchallenge!

Auch hier können eure Azubis spannende Wissensduelle austragen, es besteht aber darüber hinaus auch die Möglichkeit den Karteikarten-Lernmodus zu verwenden. Mit diesem kann sich dann ganz gezielt auf die nächste Prüfung vorbereitet werden.

Actionbound-App

Mit dieser App könnt ihr Handy-Rallyes selbst erstellen und für eure Azubis eine eigene Schnitzeljagd durch euren Ausbildungsbetrieb erstellen.

Ihr könnt die App zum Beispiel bei den Einführungstagen verwenden und so spannende Fragen zu eurem Betrieb stellen. Die gemeinsame Lösungsfindung erleichtert euren Azubis das Kennenlernen untereinander und sie lernen Ihren Ausbildungsbetrieb und erste Kollegen auf spielerische Weise kennen.

Denkbar wäre auch im Ausbildungsalltag das Kennenlernen spezieller Unternehmensbereiche oder neuer Einsatzgebiete durch eine Handy-Rallye aufzupeppen.

Was passt zu eurem Ausbildungsbetrieb?

Setzte dich mit dem auseinander was deine Auszubildende begeistert. Finde heraus was zu deinem Ausbildungsbetrieb und speziell zu dir als Ausbilder passt. Du musst dahinter stehen können! Nur dann kannst du erfolgreich ausgewählte digitale Inhalte in deine Ausbildungsarbeit integrieren.