Mit der Blogreihe MainAusbilder gesucht, möchten wir euch jeden Monat einen spannenden Ausbilder/in aus unserer Region vorstellen und Einblick in seine/ihre Ausbildungsarbeit geben. 

Im Februar habe ich mich mit Lena Hartmann von der Firma REV Ritter in Mömbris getroffen. Ich habe auf einen Kaffee bei Ritter vorbeigeschaut und Lena hat mich mit einem kleinen Rundgang durch „ihr“ Unternehmen geführt.

 

Lena Hartmann ist Personalfachkauffrau und Ausbilderin. Sie hat selbst ihre Ausbildung zur Industriekauffrau bei REV Ritter gemacht, sich zum Ausbilder IHK und zur Personalfachkauffrau IHK nebenberuflich weiterqualifiziert und ist nun seit über 10 Jahren im Unternehmen beschäftigt.

laughing Sozusagen ein Eigengewächs der REV Ritter GmbH. Lena ist mit Herzblut bei der Sache, das spürt man sofort, wenn man sich mit ihr unterhält. Sie identifiziert sich mit ihrer Firma und ihrer Region und das Wohl ihrer Azubis ist ihr ein besonderes Anliegen.

Die Firma REV Ritter GmbH beschäftigt ca. 180 Mitarbeiter. Der Hauptsitz der Firma befindet sich in Mömbris und das Logistikzentrum der Firma am Standort in Thal. Die Firma bildet in Mömbris Industriekaufleute und in Thal Fachkräfte für Lagerlogistik aus. Insgesamt sind aktuell 9 junge Leute in Ausbildung. Das entspricht einer Ausbildungsquote von 5%. Die Firma vertreibt hochwertige Produkte der Elektroinstallation in Deutschland und Europa. Zu Ihren Kunden gehören Bau- und Heimwerkermärkte.

Lena, du hast mir erzählt, dass es euch wichtig ist, dass eure Azubis gemeinsam eigene Projekte auf die Beine stellen. Welche sind das?

Die Auszubildenden organisierten zum Beispiel letztes Jahr im Dezember zu unserem jährlichen Sonderverkauf gemeinsam einen Tombola-Verkauf. Hier gibt es Kaffee und Kuchen, die Besucher haben die Gelegenheit Produkte aus unserem Sortiment zu erwerben und eben Tombola-Lose. Die Preise sind von den Azubis organisierte Spenden von ortsansässigen Geschäften. Der Erlös der Veranstaltung wurde dem Kinder- und Jugendhospiz in Aschaffenburg gespendet. Bei der letzten Aktion konnten 1.358,00 Euro gespendet werden.

Die Projekte werden von den Auszubildenden vorwiegend eigenständig organisiert, aber trotzdem unterstützend begleitet. Eine klasse Aktion, bei der man viel lernen kann und die gleichzeitig das soziale Engagement fördert.

Lena, ihr habt bei euch auch eine Azubistunde eingeführt. Wie sieht die aus, was macht man da?

Die Azubistunde findet einmal pro Woche statt in einem geblockten Besprechungszimmer. Alle Azubis haben hier die Möglichkeit Hausaufgaben zu machen, Themen für die Berufsschule vor- oder nachzuarbeiten oder sich untereinander auszutauschen. Wenn es erforderlich ist kommen auch ich oder ein Azubibetreuer hinzu, um offene Fragen zu klären bzw. Themen zu erklären.

 

Lena, was ist deine aktuell größte Herausforderung als Ausbilderin?

Ein sehr großes Problem ist der Rückgang qualifizierter Bewerbungen für unsere Ausbildung. Als kleiner Mittelständler ist es momentan schwierig von potenziellen Azubibewerbern wahr genommen zu werden. Eine große Herausforderung ist es also auf unsere gute Ausbildungsarbeit im Hause aufmerksam zu machen.

Weiterhin haben Azubibewerber aktuell gleich mehre Jobangebote von unterschiedlichen Ausbildungsbetrieben. Um hier mit dem zu punkten was wir zu bieten haben, nämlich ein familiäres Arbeitsumfeld, in dem der einzelne Mitarbeiter zählt, haben wir bereits im vergangenen Jahr mit der Bewerbungsphase zum Ausbildungsjahr 2019/2020 ein „Azubi Onboarding Programm“ bei uns gestartet. Dies soll den Azubis zeigen, dass sie von Beginn an Teil des Teams sind.

Und wie läuft das Onboarding der Azubis nun bei euch ab?

Für uns beginnt das Onboarding nach dem Vertragsschluss. Wir nutzen viele kleine Gelegenheiten, um vor dem offiziellen Eintritt ins Unternehmen in Kontakt zu bleiben. Wir möchten Einblick ins Unternehmen geben und die Gelegenheit erste Kontakte mit Kollegen, Ausbildern und älteren Azubis zu knüpfen. Wir senden beispielsweise eine Grußkarte zum Geburtstag, Glückwünsche zur Prüfung, wir laden zu unseren Innovation Days und Firmenevents ein und versenden ein „Vorfreude Paket“! Das ist unter anderem gefüllt mit Energie für den Ausbildungsstart (Dextro Energy). 😊 Weiterhin nehmen wir uns in den ersten Tagen intensiv Zeit für die Azubis, um ihnen das Ankommen zu erleichtern. Es gibt einen Rundgang, ein gemeinsames Mittagessen mit dem Ausbilder, eine Produktschulung, Teambildungsmaßnahmen gemeinsam mit den Azubis aus den 2. und 3. Ausbildungsjahren, einen Ausflug zum LaserTag. Ich als Ausbilder bin die ganze Zeit mit von der Partie. Mir ist es wichtig, dass wir ein vertrauensvolles Miteinander aufbauen und die Auszubildenden wissen, dass ich ein offenes Ohr für ihre Anliegen habe.

Vielen Dank Lena, dass du uns von deiner Arbeit als Ausbilder und eurem Ausbildungsbetrieb berichtet hast.

Mehr zur Firma Ritter REV GmbH www.rev.de

Ihr wollt mehr Infos zum Thema Azubi Onboarding?

Dann schaut euch unsere folgenden Blogpost an:

Azubi Onboarding – Please, stay in contact!

Azubi Onboarding – 5 Tipps für Ausbilder

Wenn Ihr mit uns eure eigene Onboarding Strategie entwickeln wollt, empfehle ich euch unseren Azubi Onboarding Workshop im Rahmen des nächsten MainAusbilder Frühstücks am 08. Mai 2020. Wenn ihr keine News verpassen wollt, kommt in den MainAusbilder Inner Circle.